St.Galler Bär: Final vom 16. Januar 2005
zurück zum Inhaltsverzeichnis

St. Gallischer Kantonalschützenverband

St. Galler Bär in Wil SG 2005

Nachwuchs steht in den Startlöchern

Erneut Teilnehmerrekord beim Nachwuchswettbewerb St.Galler Bär in Wil
An Nachwuchsschützen mangelt es im Kanton St. Gallen derzeit nicht. Die Heimrunde des „St. Galler Bär“ haben nämlich 345 Schützinnen und Schützen geschossen. 144 von ihnen durften am vergangenen Sonntag am Finale in Wil teilnehmen.

Der St. Galler Bär ist einer der ersten Anlässe, bei denen dem Nachwuchs echter Wettkampf vermittelt wird. Als erstes schiessen die Teilnehmer je nach Waffenart, mit der Luftpistole oder dem Luftgewehr das geforderte Programm im eigenen Stand. Mit 345 Schützen konnte in diesem Jahr erneut eine Rekordbeteiligung gefeiert werden. Dabei sind es wesentlich mehr Nachwuchsschützen, die das Programm mit dem Luftgewehr absolvieren.
Am vergangenen Sonntag stand schliesslich das grosse Finale, bereits zum zweiten Mal von Petra Mullis perfekt organisiert, im Wiler Schützenstand auf dem Programm. Sie wurde dabei von Roland Graf, dem Verantwortlichen des Kantonalen Schützenverbandes und einem bewährten Helferteam unterstützt.

Angespannte Nerven
Die Zahl der Finalteilnehmer wird bewusst hoch angesetzt. Dies, um den jungen Sportlern zu ermöglichen, möglichst früh in ihrer Karriere, bereits Wettkampfluft zu schnuppern.
Am vergangenen Sonntagmorgen war es dann soweit. Als erstes haben sich die Luftpistolenschützen in der Anlage Thurau gemessen. Natürlich waren die Finalteilnehmer auch ein wenig nervös. Vor allem jene, die es zum ersten Mal geschafft hatten, sich für diesen Anlass zu qualifizieren.
In vier Kategorien eingeteilt, wurde zuerst ein Programm in einer gewissen Zeitspanne geschossen. Für die Schüler, welche mit Schiesshilfe antraten, war der Wettkampf nach diesem Programm bereits beendet. Bei den anderen Kategorien durften die Besten noch zu einem spannenden Finale antreten. Dieses zehrte ganz schön an den Nerven, wurde doch jeder einzelne Schuss verkündet und vom Publikum oftmals auch kommentiert. Eltern und Betreuer benutzten dabei die Gelegenheit, auszurechnen, ob ihr favorisierter „Schütze“ wohl einen Podestplatz erreichen würde.
Das gleiche Prozedere fand nachmittags bei jenen Schützen statt, die mit dem Luftgewehr an diesem spannenden Wettkampf teilnahmen. Die gewonnenen Medaillen wurden schliesslich mit grossem Stolz getragen. Denn die jungen Schützen hatten zuvor viele Stunden für das Training aufgewendet, bis ihre Schüsse schliesslich im verlangten Zentrum landeten.
Die ausführlichen Ranglisten finden sich unter www.sgksv.ch.
 

Die Schützengesellschft Au-Widnau gratuliert 
Sabine Kaufmann, Marc Schönenberger
 
und Daniel Becker
 
zu den gewonnenen Medaillen !

Luftpistole Schüler S1 von Links: Marc Schönenberger, SG Au-Widnau;
Sabine Kaufmann, SG Au-Widnau; Fabio Peterhans, SG Goldach

 



Luftpistole Jugendliche JJ von Links: Andreas Rohrer, SV St. Margrethen;
Daniel Decker, SG Au-Widnau; Remo Unternährer, Sportschützen Wil



Luftgewehr Schüler S1 von Links: Stefan Kälin, Luftgewehrschützen Engelburg;
Conradin Roffler, SG Buchs-Räfis; Daniel Braunwalder, SG Goldach


Luftgewehr Schüler S von Links: Remo Duft, MSV Rufi-Maseltrangen;
Andrea Pinto, Stadtschützen Wil; Mathias Willi, Sportschützen Sargans


Luftgewehr Jugendliche JJ von Links: Sabrina Thöny, SG Buchs-Räfis;
Petra Hollenstein, Luftgewehrschützen Ebnat-Kappel; Jan Kressig, SG Buchs-Räfis


Luftgewehr Junioren J von Links: Barbara Hildebrand, Luftgewehrschützen Ebnat-Kappel;
Marc Schnider, SG Buchs-Räfis; Ursula Vögeli, SG Buchs-Räfis


Luftpistole Schüler S von Links: Dennis Wetzel, Sportschützen Wil;
Simon Loher, Pistolenverein Kolbenstein Montlingen; Patrick Frei, SV Diepoldsau-Schmitter


Luftpistole Junioren J von Links: Samuel Büchel, Pistolenverein Kolbenstein Montlingen;
Philippe Odermatt, Pistolenschützen Schänis; Markus Müller, SG Goldach

zurück zum Inhaltsverzeichnis