Mit dem Vorderlader Gewehr ans Morgartenschiessen 2012
zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das allererste Morgartenschiessen fand am Sonntag, 14. Juli 1895 auf dem „Müsli“ in Oberägeri statt. Gegen 1'000 Schützen waren der Einladung der Oberägerer Feldschützen gefolgt, absolvierten das anspruchsvolle Programm stehend oder kniend und liessen den Festtag mit einem Umzug, mit Feuerwerk und Höhenfeuern ausklingen. Das Fest an sich war zweifellos ein Erfolg. In finanzieller Hinsicht wurde das anvisierte Ziel, für das Morgartendenkmal einen Beitrag zu erwirtschaften, offenbar nicht erreicht, im Gegenteil, er resultierte ein Defizit. 1887 unternahmen die Oberägerer Schützen noch einmal einen Versuch, einen Morgartenschützenverband zu gründen mit dem Zweck „mit Morgartenschiessen … nach Kräften die Erstellung eines Morgartendenkmals zu fördern und in Kameradschaft das vaterländische Schiesswesen der Berggemeinden zu heben“. Offensichtlich war auch dieser Initiative kein Erfolg beschieden.
 
Erst der dritte Anlauf zu einem Morgartenschiessen gelang. Am 15. November 1912 trafen sich 204 Schützen im verschneiten Aegerital oberhalb des Denkmales zum patriotischen Wettkampf. Initiiert hatten diesen Anlass gewerbetreibende Stadtzuger Schützen.





So sieht es normalerweise aus, am Morgarten Schiessen.Es wird mit Ordonanz Waffen auf 300m geschossen.

                                         

Anlässlich des 100 Jährigen Jubiläum des Morgarten Schiessens, hatten unsere Schwarzpulver / Vorderladerschützen die einmalige Gelegenheit, ebenfalls das Programm auf 300m zu absolvieren.



Oben, ganz links im Bild ist Karl-Heinz zu sehen; Auch unten ist es am oberen Bildrand zu erkennen.
Ob das Nebel oder Pulverdampf ist, kann nur vermutete werden; Aber wahrscheinlich ist es eher kein Nebel ;-)



Tolle Bilder von einem sicher tollen Anlass, Danke für die Bilder, Karl-Heinz.


zurück zum Inhaltsverzeichnis